Grillhütte selbst bauen - ein kleiner Ratgeber

  • Bereich: Magazin
  • ArtikelNr.: MZ-1473
    • Funktionen:

  • Eine Grillhütte bauen? In diesem kleinen Ratgeber zeigen wir Ihnen wie man eine Hütte im Garten zum Grillen selbst bauen kann.
    FAQ & Ratgeber
 

Beschreibung

Die Grillhütte: Bereicherung für jeden Garten

Grillen gehört zu den liebsten Beschäftigungen der Deutschen. Spätestens wenn die ersten warmen Tage sich ankündigen, kann man es kaum noch erwarten das erste Grillgut auf den, von den glühenden Kohlen aufgeheizten, Grillrost zu legen. Doch immer mehr Menschen entdecken die Vorzüge des Outdoor-Kochens für sich und wollen sich nicht mehr nur auf einen einfachen Grill beschränken. Im Trend liegen neben Pizzaöfen, Outdoor-Backöfen und Smokern auch richtig ausgestaltete Outdoor-Küchen, die einem beim Grillen keinen Komfort vermissen lassen. Da man dieses wertvolle Equipment natürlich nicht ungeschützt den Elementen preisgeben möchte, bietet eine Grillhütte die optimale Möglichkeit sowohl das Equipment zu schützen, als auch bei jedem Wetter alleine oder mit Freunden Grillen und Backen zu können. Eine Grillhütte bauen ist dabei oftmals sehr einfach und auch ohne großes handwerkliches Geschick zu meistern, benötigt aber einige Vorüberlegungen und Vorbereitungen.

Die wichtigsten Vorbereitungen für das Bauen der Grillhütte

Zunächst einmal muss die Lage der zukünftigen Grillhütte ermittelt werden. Dabei muss man sich vor allem Gedanken um das Baurecht, aber auch um Windrichtung und den beim Grillen entstehenden Rauch machen. Denn selbst wenn die Grillhütte allen Bauvorschriften entspricht, kann ein zum Nachbarn ziehender Rauch schnell für Unmut und somit für Ärger sorgen. Wer in dieser Phase der Vorbereitung bereits sorgfältig plant und die Umgebung in Augenschein nimmt, kann sich also viel Ärger ersparen. Ein wenig Vorüberlegung beim Grillhütte bauen ist daher immens wichtig.

Das Baurecht - erste Informationen vor der Planung

Auch wenn man auf dem eigenen Grundstück eine Grillhütte bauen möchte, muss man diese in der Regel genehmigen lassen. Dies hängt jedoch immer von dem jeweils bundeslandspezifischen Baurecht ab und kann hier nicht exakt definiert werden. In der Regel benötigt man jedoch ab 17 Kubikmetern umbautem Raum eine behördliche Baugenehmigung. Der einfachste Weg sich bei diesem Bauprojekt abzusichern ist ein Anruf oder ein Besuch vor Ort beim örtlichen Bauamt. Diese können schnell und ohne Arbeit genau erklären, auf welche baulichen Vorschriften beim Grillhütte bauen zu achten ist und welche Voraussetzungen für den Bau einer solchen Grillhütte eingehalten werden müssen. Sind hier erst einmal alle Fragen geklärt, kann man sich auf die Suche nach einem passenden Bauplatz begeben. Vor allem bei großen Grundstücken kann die Auswahl hier einige Zeit in Anspruch nehmen, bevor man anfangen kann die Grillhütte zu bauen.

Den passenden Bauplatz finden - Die Grillhütte richtig bauen

Die Wahl des Bauplatzes ist sowohl von den Vorgaben des Bauamtes, als auch vom eigenen Empfinden abhängig. Allerdings sollte darauf geachtet werden, dass die spätere Grillhütte möglichst frei steht und genügend Abstand zur Grundstücksgrenze eingehalten wird. Dies erspart nicht nur die Umsetzung verschiedener Bauvorschriften, sondern sorgt auch dafür, dass der Rauch möglichst ohne jemanden zu stören abziehen kann. Des Weiteren sollte beim Bauen der Grillhütte auch die Ausrichtung bedacht werden. Hier sollte man sich an der finnischen Grill Kota orientieren, welche über eine offene Feuerstelle als Grillbereich in der Mitte der Hütte verfügt. Um hier effektiv offen grillen zu können, muss eine Frischluftzufuhr von unten gegeben sein. Soll also in der Grillhütte ein offener Grill verbaut werden, sollte dies mit bedacht und die Hütte entsprechend der Hauptwindrichtung ausgerichtet werden. So lässt sich eine Luftzufuhr bereits beim Grillhütte bauen einplanen.Bitte beachten Sie in diesem Zusammenhang auch die Feuerstättenverordnung und binden Sie den lokalen Schornsteinfeger möglichst früh in Ihre Planung ein.

Die Grillhütte bauen

Die Materialien, die zum Bau einer Grillhütte verwendet werden, variieren je nach Geschmack und Budget unterschiedlich stark. Holz hat sich hier jedoch als Bauträger bewährt, da es sich sowohl harmonisch in die Gartenlandschaft einfügt, als auch schneller und leichter in Eigenregie bearbeitet werden kann. Hierbei sollten natürlich die Bauvorschriften und auch der gesunde Menschenverstand entsprechend beachtet werden und die Hütte im Bereich von Grill oder Pizzaofen entsprechend brandhemmend und hitzebeständig verkleidet werden. Hier wollen wir aufzeigen, wie man mit wenig Materialaufwand ein flexibel zu gestaltendes Grundgerüst für eine solche Grillhütte fertigen kann. Die genaue Ausgestaltung der Grillhütte ist dabei jedem selber überlassen, wir bieten allerdings am Ende dieses Ratgebers noch Tipps für eine schönere und vor allem elegantere Gestaltung der eigenen Grillhütte.

Das Fundament der Grillhütte

Fundament GrillhütteSelbstverständlich kann eine Grillhütte auch ohne Fundament errichtet werden, doch wird man schnell feststellen, dass Hütte und oftmals auch in ihr befindliche Küchengeräte mit der Zeit im Erdboden versinken. Leichter und vor allem andauernder ist es da, ein anständiges und haltbares Fundament für die Grillhütte anzulegen. Hierfür sollte man eine Dicke von min 30 Zentimetern Fundament einrechnen. Zunächst wird der Platz der Grillhütte abgesteckt und an allen Seiten um fünf Zentimeter erweitert. Somit steht die Hütte nicht direkt auf den Kanten des Fundamentes, so dass ein Herausbrechen aufgrund zu starker Belastung vermieden werden kann. Der Boden sollte nun etwa 40 Zentimeter tief ausgehoben werden. Hier kann das Leihen eines Minibaggers viel Arbeit ersparen. Anschließend schüttet man den Boden nochmals mit 15 Zentimetern Kies auf und verdichtet diesen. Nun kann eine entsprechende Bewehrung eingebracht werden, Metallgitter zu diesem Zweck erhält man in jedem Baumarkt. Wer später Strom und Licht in seiner Grillhütte haben möchte, sollte bereits in das Fundament die entsprechenden Lehrrohre einlegen, welche eine spätere Verkabelung ermöglichen können. Auch Rohre für die Frischluftzufuhr müssen bereits jetzt in das Fundament eingelegt und eingebettet werden. Anschließend kann das Fundament mit Beton aufgefüllt werden. Achten sollte man darauf den Beton durch Rühren und Stochern zu verdichten um Lufteinschlüsse zu vermeiden. Anschließend sollte der Beton mindestens 1-2 Wochen ruhen um in Ruhe aushärten zu können. Im Sommer sollte der Beton dabei regelmäßig befeuchtet und ggf. abgedeckt werden, damit er beim Trocknen keine Risse bekommt. Nun ist Geduld gefragt, ehe es mit dem Grillhütte bauen losgehen kann.

Das Grundgerüst der Grillhütte bauen

Grundgerüst GrillhütteDamit in der Grillhütte später auch ausreichend Platz für den Grill und den Pizzaofen ist, haben wir uns für eine Hütte mit den Maßen 400 cm x 280 cm x 220 cm (Breite x Tiefe x Höhe) entschieden. Wichtig ist es für das Grundgerüst stabiles und vor allem auch haltbares Holz zu wählen (hier gibt es z.B. speziell tiefenimprägniertes Holz). Die Auswahl der Holzart ist dabei grundsätzlich vom eigenen Geschmack abhängig, da das Grundgerüst jedoch später nicht zu sehen sein wird, kann hier auch die günstigste Variante gewählt werden. Zunächst werden also zwei Hölzer mit den Maßen 400 x 15 x 15 Zentimetern und 2 Hölzer mit 280 x 15 x 15 Zentimetern benötigt. Diese werden jeweils an den Enden mit einem Winkel von 45 Grad zugeschnitten, so dass diese exakt aneinander liegen. Mittels stabiler Metallwinkel und entsprechender Schrauben können diese nun zu einem Rechteck in der Grundfläche der Grillhütte verschraubt werden. Um die Stabilität der Hütte zu erhöhen und diese auch bei starkem Wind sicher zu machen, sollte dieses Holzgestell nun ebenfalls mit dem Fundament verbunden werden. Dies geschieht am einfachsten über Senkschrauben, die in das Fundament eingebracht werden oder ebenfalls über stabile Winkelprofile. Somit sorgt man beim Grillhütte bauen direkt für die nötige Sicherheit bei allen Wetterlagen.

Der weitere Aufbau des Grundgerüsts

Außenrahmen der Grillhütte aufbauenIst dieses Grundgerüst erst einmal befestigt, kann die Grillhütte auf diesem weiter aufgebaut werden. Es werden nun sieben Holzstangen mit den Maßen 15 x 15 x 210 Zentimetern benötigt. Diese werden sowohl an allen vier Ecken, als auch in der Mitte der Längsseiten direkt auf das Untergestell aufgebracht und dort verschraubt. Hier sollte vor allem auf eine senkrechte Ausrichtung geachtet und mit einer Wasserwaage gearbeitet werden. Die siebte Stange wird benötigt um die Öffnung für die Türe zu schaffen und sollte an der Frontseite angebracht werden. Hierbei muss man die Türlichte der späteren Türe beachten und genügend Raum für einen entsprechenden Türrahmen lassen.

Die Grillhütte stabilisieren

Rahmen der Grillhütte stabilisierenSpätestens jetzt ist es an der Zeit sich fleißige Helfer zu organisieren. Nun muss der gleiche Rahmen, der am Boden der Hütte zu finden ist, auch oben angebracht werden. Steht kein Kran zur Verfügung hat es sich bewährt die einzelnen Holzelemente zunächst mit den Stehern zu verbinden um diese anschließend zu einem Rahmen zu verbinden. Die notwendigen Löcher können hierfür bereits am Boden vorgebohrt werden. Ist dies geschehen, steht ein stabiles Grundgerüst, auf dem man nun die Grillhütte bauen kann. Um der Tür jedoch genügend Raum zu geben und keinerlei Stolperfalle zu hinterlassen, kann nun, wenn das Gerüst komplett verschraubt ist, die Türöffnung aus dem unteren Rahmengestell ausgesägt werden. So entsteht eine ausreichend breite Türöffnung, wobei die Stabilität der Hütte unter dieser Maßnahme in keiner Weise leidet, sofern die Hütte am Fundament verschraubt wurde. Nun kann das Dach in Angriff genommen werden.

Das Dach der Grillhütte

Selbstverständlich kann man hier ein klassisches Giebeldach für die Grillhütte umsetzen und dies mit Dachziegeln versehen, doch bei einer solch kleinen Grillhütte ist ein Schrägdach in der Regel vorzuziehen. Ein weiterer Balken von 400 x 15 x 30 wird benötigt und am hinteren Ende der Hütte mit dem Dachrahmen verschraubt. So erhält das Dach genügend Gefälle um Regen und auch Schnee gut genug abrinnen zu lassen. 5 Latten mit 280 x 10 x 10 Zentimetern bilden nun das Grundgerüst unseres Daches. Hier kommt nun auch die anspruchsvollste Arbeit, da diese, um einen sicheren Halt zu gewährleisten, mit dem Dachbalken verbunden werden müssen. Hierfür sollten die Dachleisten zunächst in gleichmäßigem Abstand auf dem Dach aufgelegt und am oberen Dachbalken angezeichnet werden. Mit Handsäge oder Kettensäge und Beitel kann nun der Dachbalken an diesen Stellen soweit abgetragen werden, dass die Dachlatten sauber und sicher aufliegen. Nur noch oben und unten mit langen und stabilen Schrauben befestigen und schon ist das Dach beinahe fertig.

Unterkonstruktion des Dachs  Dach der Grillhütte decken

Nun kann hierauf entweder eine Quer-Verlattung für Dachziegel angebracht werden oder eine entsprechende Holzplatte, welche sich mit Teerpappe bekleben lässt. Auch hier hängt die Wahl wieder von Budget und eigenem Geschmack ab.

Die Wände entstehen

Der Vorteil an diesem Bausystem ist die hohe Flexibilität. Da die Wände der Hütte nur als Gerüst vorhanden sind, kann jeder Bauherr hier ganz nach eigenem Geschmack weiter arbeiten. Die wohl einfachste und kostengünstigste Variante um die Grillhütte bauen zu können ist hierbei mit entsprechenden OSB-Platten zu arbeiten. Diese sollten selbstverständlich für diesen Zweck geeignet und kesseldruckimprägniert sein. Die Platten lassen sich leicht zurecht schneiden und innen und außen mit dem Gerüst verschrauben. So entsteht schnell ein sicherer und geschlossener Raum, welcher genügend Platz für die Inneneinrichtung bietet.

Alternativen beim Bau der Grillhütte

Alternativen Beim Bau der GrillhütteSteht das Grundgerüst der Grillhütte erst einmal, ist der Kreativität keine Grenze gesetzt. Wer auch im Winter sicher und warm grillen möchte, kann die Grillhütte dank dieses Systems auch einfach und effektiv dämmen. Hierfür einfach entsprechendes Dämmmaterial und eine passende Dampfsperre in die Zwischenräume zwischen Innenwand und Außenwand der Hütte einbringen. Darüber hinaus lassen sich auch weitere Elemente wie Fenster problemlos einrichten, da der Abstand zwischen den einzelnen Gerüstelementen auch hierfür ausreichend dimensioniert ist. Die Außenwände der Grillhütte können, was weitaus schöner aussieht, auch mit einzelnen Holzlatten realisiert werden. Hier kann vor allem Lärchenholz empfohlen werden, da dies nicht nur besonders haltbar ist, sondern auch bei regelmäßiger Pflege seinen natürlichen Look lange beibehält. So erhält man eine Grillhütte, die exakt dem eigenen Geschmack entspricht.

Den Innenraum der Grillhütte gestalten

Die Gestaltung des Innenraums ist selbstverständlich davon abhängig, was darin nun letztendlich realisiert werden soll. Wir haben uns in unserem Beispiel für einen praktischen Pizzaofen entschieden, welchen wir sowohl mit einem Einbaugrill, als auch mit genügend Arbeitsfläche kombinieren wollen. Hierfür bietet es sich an auf hochwertige Edelstahl-Ausführungen zurückzugreifen. Diese sind nicht nur deutlich stabiler, sondern auch in einer solchen Umgebung mehr als nur angemessen. Vor allem entsprechende Einbauschubladen machen die Aufbewahrung von Grillgut und Grillmaterialien deutlich leichter und sorgen für einen aufgeräumten und edlen Eindruck der neuen Grillhütte. Bei Bedarf kann natürlich auch für Sitzfläche gesorgt werden. Eine kleine Terrasse vor der Grillhütte kann zum Beispiel genutzt werden um die frischen Produkte aus dem Pizzaofen oder direkt vom Grill mit Freunden und Familie zu verköstigen. Der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt. Dank des einfachen Aufbaus aus Holz und der freien Gestaltung der Grillhütte können die notwendigen Kaminrohre für den Rauch problemlos verlegt werden. Eine entsprechende Abdichtung aus hitzebeständigem Bauschaum beziehungsweise Silikon schützt dabei das Holz und sorgt für ein sicheres und entspanntes Grillen. Passende Geräte und Zubehör für den Innenausbau Ihrer Grillhütte finden Sie hier:

Materialliste zum Grillhütte bauen

4 x Kantholz: 400 x 15 x 15 Zentimeter
4 x Kantholz: 280 x 15 x 15 Zentimeter
7 x Kantholz: 210 x 15 x 15 Zentimeter
1 x Kantholz: 400 x 30 x 15 Zentimeter
5 x Kantholz: 280 x 10 x 10 Zentimeter

Werkzeugliste für den Bau der Grillhütte

  • Gehrungssäge
  • Bohrmaschine
  • Beitel
  • Motorsäge
  • Schleifpapier
  • Wasserwaage
Sie planen auch eine Grillhütte zu bauen, dann beraten wir Sie gerne? Oder Sie haben an diesem kleinen Ratgeber angelehnt eine eigene Grillhütte gebaut - dann freuen wir uns natürlich über Bilder Ihres Meisterwerks? Hier können Sie jederzeit unkompliziert mit uns Kontakt auf nehmen - wir freuen uns auf Ihren Anruf oder Ihre Email.

Frage zum Artikel

Frage zum Artikel
Kontaktdaten

Bewertungen

Artikelbewertung

    Durchschnittliche Artikelbewertung:

    (es liegen keine Artikelbewertungen vor)

    Grillhütte selbst bauen - ein kleiner RatgeberGrillhütte selbst bauen - ein kleiner Ratgeber
    Artikelbewertung