Der Heizstrahler - ein Ratgeber

Verlängern Sie Ihre Terrassensaison mit einem Heizstrahler

Heizstrahler verlängern die Outdoor-Saison und bringen eine angenehme Wärme in den Außenbereich. In unserem großen Ratgeber stellen wir Ihnen die verschiedenen Heizstrahler-Arten mit Elektro- und Gasbetrieb vor und beantworten Ihnen die wichtigsten Fragen rund um den Kauf.



Heizstrahler-Arten

Heizstrahler gibt es in zahlreichen Varianten und Arten, sodass es auch für Ihr Zuhause das passende Modell gibt.
Zuerst unterschieden sich Heizstrahler von der Betriebsart. Es gibt Elektro-Heizstrahler, die mit Infrarottechnik funktionieren, und im Privatbereich beliebt sind. Sie lassen sich beispielsweise bestens in die Überdachung einer Outdoorküche integrieren, sodass Sie auch im Winter bei angenehmer Wärme im Freien grillen und kochen können. Außerdem gibt es Gas-Heizstrahler, die entweder mit Propan- oder Erdgas betrieben sind, und häufig in der Gastronomie zum Einsatz kommen. Die Betriebsarten erklären wir Ihnen im Laufe dieses Ratgebers genauer.
Beide Betriebsarten gibt es in unterschiedlichen Ausführungen für verschiedene Einsatzgebiete. Standmodelle eignen sich vor allem für den flexiblen Einsatz. Diese gibt es entweder als kleinen Stand-Heizstrahler, der die Beine wärmt. Oder der Strahler ist auf einem Gestell angebracht und wärmt den Oberkörper und lässt sich teilweise gezielt ausrichten. Bei Bedarf kann das Standmodell einfach verschoben werden und auch im Garten und nicht nur auf der Terrasse verwendet werden.
Heizstrahler lassen sich natürlich auch fest installieren. Einige Modelle sind speziell für den Deckeneinbau geeignet, sodass sie optisch je nach Farbe kaum auffallen. Sie lassen sich per Fernbedienung oder Schalter an der Wand ein- und ausschalten. Auch für die Decke und die Wand gibt es zahlreiche Varianten, die sich teilweise auch individuell neigen lassen. Das ist vor allem sinnvoll, wenn Sie gerne unterschiedliche Bereiche erwärmen wollen. Ebenso lassen sich diese Modelle einfach per Fernsteuerung bedienen. Sie eignen sich je nach Betriebsart für Orte im Innen- und Außenbereich, die dauerhaft genutzt werden.

Budget & Marke vs. No-Name

Wie bei allen technischen Geräten gibt es auch Heizstrahler in unterschiedlichen Qualitäten und Preisklassen.
Heizstrahler gibt es bereits für den kleinen Geldbeutel im Baumarkt zu kaufen. Diese Strahler erfüllen zwar ihren Dienst, sind aber nicht unbedingt so langlebig und robust wie Markenprodukte. Wir auf gardelino.de verkaufen ausschließlich Marken-Produkte, die sich bewährt haben. Bei uns finden Sie Heizstrahler ab ca. 450 €. Die Heizstrahler zeichnen sich durch eine hohe Qualität aus und sind zertifiziert. An einem Premium-Produkt haben Sie lange Freude und können auch Ersatzteile leicht nachbestellen. Außerdem bieten viele Marken-Hersteller einen After-Sale-Service an und produzieren nicht in Billig-Lohn-Ländern. Bei günstigen Produkten ist dies oftmals nicht der Fall.
Auch das Material ist ein ausschlaggebender Preisfaktor: Hochwertige Produkte bestehen meistens aus Edelstahl, (pulverbeschichtetem) Aluminium oder anderen wetterfesten Materialien. Dadurch sind die Heizstrahler auch bei schlechtem Wetter einsetzbar. Auch die langlebigen Heizröhren bei Elektro-Geräten sind wichtig, denn sie sollten möglichst viele Einsatzstunden ableisten. Bei den Röhren ist es auch ein großer Vorteil, wenn der Hersteller Ersatzteile anbietet, was bei No-Name-Produkten nicht immer der Fall ist. Oftmals ist es, im Gegensatz zu Premium-Herstellern, sehr schwer Ersatzteile Jahre später noch zu bekommen.


Elektroheizstrahler

Elektroheizstrahler

Funktionsweise

Elektroheizstrahler werden mit Strom betrieben und funktionieren mit der Infrarottechnik. Die Infrarotstrahlen wärmen nur Personen und Gegenstände und nicht die Luft, wie es beispielsweise die meisten Heizungen tun. Infrarotstrahlen sendet auch die Sonne aus und die Wärme eines Elektroheizstrahlers fühlt sich ebenso angenehm wie Sonnenlicht an. Durch diese Technik spüren Sie schnell die Wärme, da die Geräte auch rasch ihre Betriebstemperatur erreichen.
Das Gehäuse eines Elektroheizstrahlers besteht aus (pulverbeschichtetem) Aluminium, Edelstahl oder anderen hitzebeständigen Materialien. Darin ist die Infrarotheizröhre verbaut, die rotes oder orangefarbenes Licht abgibt. Zum Schutz ist vor der Heizröhre ein Gitter angebracht. Bei Dunkelstrahlern, die kein Licht abgeben, ist stattdessen ein Metallblech oder ein dunkles Glas montiert, wodurch Dunkelstrahler auch eine längere Aufheizzeit benötigen. Das Innengehäuse ist meistens mit einem Reflektor verkleidet, um die Wärme besser abstrahlen zu können.
Über einen herkömmlichen Schuko-Stecker oder ein Stromkabel wird der Heizstrahler an eine Stromleitung angeschlossen und ist sofort einsatzbereit. Je nach Modell lassen sich die Elektrostrahler an die Wand oder an bzw. in die Decke bauen. Es gibt auch Stand-Heizstrahler, die sich flexibel einsetzen lassen, sofern eine Stromquelle in der Nähe ist.
Der Elektrostrahler lässt sich entweder direkt über einen Schalter am Gerät ein- und ausschalten oder wird mit einer Fernbedienung, über eine Funksteckdose oder per App betrieben. Die Temperatur einiger Geräte lässt sich auch dimmen und per Timer einstellen.
In den meistens Standmodellen ist ein Umkippschutz integriert und die Abschaltautomatik greift bei Überhitzung ein.

Vorteile

Mit einem Elektroheizstrahler genießen Sie einige Vorteile, auch gegenüber Gasheizstrahlern. Ein Elektroheizstrahler ist nicht nur eine praktische und effektive Wärmequelle, die Ihre Terrassensaison verlängert. Auch lässt sich der Strahler im Innenbereich wie beispielsweise in der Garage oder im Gartenhäuschen einsetzen. Dabei lässt sich der Elektrostrahler einfach installieren: Je nach Modell bringen Sie die vorgesehene Halterung an und schließen das Gerät an eine Stromleitung an. Standmodelle können nach Belieben flexibel eingesetzt werden, sofern eine Stromleitung in der Nähe ist. In nur wenigen Minuten erreicht der Strahler seine Betriebstemperatur und strahlt Wärme ab. Zwischen 5000-10000 Arbeitsstunden leistet eine hochwertige Heizröhre ab und das Gerät benötigt nahezu keine Wartung. Der Elektrostrahler muss nur regelmäßig von Staub und Dreck mit einem feuchten Tuch befreit werden.
Durch die punktuelle Heizung, die sich auch per Fernbedienung steuern lässt, sparen Sie Energie ein. Gute Elektroheizstrahler haben eine sehr hohe und direkte Wärmeabgabe, sodass weniger Hitze verloren geht.
Außerdem ist die Infrarottechnik auch gesundheitsfördernd. Bei Schmerzpatienten und Rheumatikern kann die Infrarotwärme schmerzlindernd wirken. Der Strahler wirbelt keine Luft und Staub auf, wie es eine gewöhnliche Konvektionsheizung macht. Dazu ist der Elektroheizstrahler geräuschlos und sondert keine Schadstoffe ab.
Heizstrahler mit Infrarottechnologie gibt es in unterschiedlichen IP-Schutzklassen, die sich für den offenen und geschützten Außenbereich, sowie Innenbereich eignen. Geräte mit höheren Schutzklassen können das ganze Jahr über im Freien bleiben und trotzen dem Wetter.

Gasheizstrahler

Gasheizstrahler

Funktionsweise

Wie der Name schon sagt, werden Gasheizstrahler mit Gas betrieben. Entweder lassen sich die Strahler mit Propangas-Flaschen beheizen oder falls Sie über eine Erdgasleitung verfügen, kann das Gerät auch auf Erdgas umgerüstet werden. Gasstrahler dürfen nur im Außenbereich eingesetzt werden und sind im Innenraum verboten aufgrund der Brandgefahr und der Verbrennung des Gases.
Der Gasheizstrahler besteht aus einem Brenner, der mit einer piezoelektrischen Zündung entflammt wird. Die Flamme des Brenners erhitzt das Abstrahlelement. Dadurch wird Strahlungswärme erzeugt, die ein Reflektor abstrahlt. Hochwertige Heizstrahler bestehen aus Edelstahl oder anderen hitzebeständigen Materialien. Die Flamme lässt sich bei vielen Modelle regulieren und dadurch können Sie auch selbst die Temperatur bestimmen. Auch für Gasheizstrahler gibt es Fernbedienungen, womit die Geräte einfach ein- und ausgeschaltet sowie geregelt werden können. Vor den Flammen befindet sich ein Gitter oder ein Glas, dass Sie vor dem direkten Kontakt der Flammen schützt.
Gasheizstrahler gibt es entweder als mobiles Standgerät, in dem sich die Propangasflasche verstauen lässt, oder für die Montage an die Decke oder Wand.

Vorteile

Gasheizstrahler überzeugen vor allem durch ihre Leistung. Im Gegensatz zu Elektroheizstrahlern können Gasgeräte mit einer Leistung von 10kW bis zu 20 m² erwärmen. Das ist vor allem bei großen Terrassen oder in der Gastronomie von Vorteil. Im gastronomischen Einsatz gelten allerdings in einigen Städten Verbote für Gasheizstrahler.
Heizstrahler mit Gasbetrieb kommen auch schnell auf Betriebstemperatur und sind in windigen Regionen vorteilhaft. Aufgrund der hohen Leistung hat der Wind einen geringeren Einfluss auf die abgestrahlte Wärme als bei Elektroheizstrahlern.
Wie schon erwähnt dürfen Gasheizstrahler nur im Außenbereich eingesetzt werden. Allerdings sind Standmodelle flexibler als Elektrogeräte. Diese Modelle bieten ausreichend Platz für eine Gasflasche im Inneren, sodass sie auch mitten im Garten oder im abgelegenen Wochenendhäuschen mit begrenzter Stromzufuhr eingesetzt werden können.
Einige Stand-Gasheizstrahler sind nicht nur Heizquellen sondern auch echte Hingucker. Die Flammen sind sichtbar durch ein Glas geschützt und bringen somit ein gemütliches Ambiente in Ihren Außenbereich.


Leistung & Verbrauch

Die Watt-Angaben eines Heizstrahlers können schnell verwirren, da sie nicht direkt ersichtlich machen, wieviel Quadratmeter beheizt werden können. Wir geben Ihnen Tipps, wie Sie die richtige Leistung für Ihren Heizstrahler finden.
Die Leistung eines Heizstrahlers ist vom Standort enorm abhängig, denn das Wetter beeinflusst die gefühlte Temperatur. Wenn Sie eine offene Terrasse haben, die sehr windanfällig ist, sollten Sie ein stärkeres Gerät kaufen.
In der Regel gilt bei Elektroheizstrahlern die Faustregel, dass ein Kilowatt im Innenbereich ca. 4m² erwärmt und im Außenbereich ca. 2,5m². Wenn Sie eine 8m² große Terrasse komplett beheizen wollen, benötigen Sie einen Heizstrahler mit 3200 Watt Leistung. Dunkelstrahler eignen sich besser für den Innenbereich und können dort ihre volle Leistung bringen. Im Außenbereich empfehlen wir einen Hellstrahler mit leichtem orange/rotfarbenem Licht, da die Wärme nicht vorher durch ein Glas oder ein Blech geleitet werden muss. Der Verbrauch eines Elektrogeräts hängt von Ihrem Stromtarif ab. Bei einem Stromtarif von 0,24€/ KW kostet Sie ein 1500 Watt Heizstrahler 0,36 ? pro Stunde.
Ein Gasheizstrahler hingegen erwärmt mit einem Kilowatt Leistung zwischen 1-2m². Gasheizstrahler haben aber eine deutlich höhere Leistung als Elektrogeräte, sodass ein Gerät auch mehr Fläche im Außenbereich erwärmt. Ein Gasstrahler mit 7,5 kW kann zwischen 7-15 m² je nach Standort und Wettereinfluss beheizen. Der Preis für eine 11 Liter Gasflasche liegt im Baumarkt bei ca. 17-18€. Ein 10kW Heizstrahler benötigt 1l Gas pro Stunde, sodass sich die Verbrauchskosten auf ca. 1,64€ pro Stunde belaufen. Eine Gasflasche reicht bei voller Auslastung in diesem Fall bis zu 12 Stunden. Der Preis bei Erdgasbetrieb ist von Ihrem örtlichen Tarif abhängig und günstiger als Propangas.


Kauftipps

Vor dem Kauf eines Heizstrahlers gibt es einiges zu beachten. Wir geben Ihnen die besten Tipps, damit Sie den perfekten Heizstrahler finden.

  1. Entscheiden Sie sich für eine Betriebsart!
    Wenn Sie eine große Terrasse haben und ein mobiles Gerät möchten, ist ein Gasheizstrahler von Vorteil. Bei kleineren Außenbereichen sind Elektroheizstrahler praktischer und umweltbewusster.
  2. Wählen Sie den Standort!
    Bei einem fest installierten Gerät sollten Sie sich vorher bereits über den ungefähren Standort bewusst sein, um gegebenenfalls Vorbereitungen treffen zu können und das richtige Modell zu wählen, wie beispielsweise ein neigbarer Heizstrahler.
  3. Berechnen Sie die Leistung!
    Überlegen Sie sich, wie viele Quadratmeter Ihres Außenbereiches Sie beheizen möchten. Danach richtet sich die Leistung Ihres Gerätes. Planen Sie lieber 1-2 m² mehr ein, um eine optimale Wärmeleistung zu erhalten.
  4. Prüfen Sie die Stromleitung!
    Eine haushaltsübliche Stromleitung hat 16 Ampere, sodass Sie bei 230 Volt einen Elektroheizstrahler mit bis zu 3000 Watt anschließen können. Bei mehreren Heizstrahlern benötigen Sie eine stärkere oder weitere Leitungen.
  5. Achten Sie auf Qualität!
    Zwar sind Markenprodukte teurer als No-Name-Geräte, doch auf Dauer haben Sie mehr Freude an einem hochwertigen Heizstrahler. Achten Sie auf wetterfeste Materialien wie Edelstahl und eine gute Verarbeitung.
  6. Sicherheit zuerst!
    Der Heizstrahler sollte über eine entsprechende Zertifizierung verfügen. Eine Abschaltautomatik bei Überhitzung des Strahlers sowie ein Kippschutz bei Standgeräten ist wichtig. Auch sollten die Heizröhren oder Flammen nicht offen zugänglich sein. Bei einem Gasheizstrahler benötigen Sie zusätzlich eine Schlauchbruchsicherung und einen Sicherheitsdruckregler.
  7. Beachten Sie die richtige IP-Schutzklasse!
    Die IP-Schutzklasse gibt die Eignung für verschiedene Umgebungen an. Einige Strahler eignen sich nur für den geschützten Außenbereich, andere Strahler sind wasser- und staubfest und können ganzjährig eingesetzt werden.
  8. Fragen Sie den Fachmann!
    Wenn Sie sich für einen Erdgasheizstrahler entscheiden, lassen Sie diesen nur von einem Fachmann anbringen.

Genießen Sie die Wärme eines Heizstrahlers!

Vor dem Kauf eines Heizstrahlers gibt es Einiges zu beachten. In unserem Ratgeber haben wir Ihnen die wichtigsten Informationen und Kauftipps aufgeführt.
Wir von gardelino.de verfügen über ein langjähriges Fachwissen und beraten Sie gerne ausführlich zu Heizstrahlern. Bei uns erhalten Sie ausschließlich hochwertige Markenprodukte mit Zertifizierungen.

Lassen Sie sich von uns beraten und schon bald können auch Sie Ihre Terrassensaison mit einem Heizstrahler verlängern!

Zur kostenlosen Beratung