Grillgeräte - ein Ratgeber

Darauf sollten Sie beim Kauf eines Grills achten!

Grillen gehört im Sommer zu den beliebtesten Freizeit-Beschäftigungen der Deutschen. Doch um das perfekte Grillerlebnis zu haben, ist nicht nur gutes Fleisch, sondern auch ein hochwertiger Grill notwendig. In unserem Ratgeber beantworten wir Ihnen die wichtigsten Fragen rund um den Grill und erleichtern Ihnen den Kauf.



Betriebsart - Holzkohle- oder Gasgrill?

Bei der Frage der Betriebsart eines Grills scheiden sich die Gemüter: Viele Griller schwören auf den klassischen Holzkohlegrill mit seinem rauchigen Geschmack und dem rustikalen Ambiente. Das Gasgrill hingegen erfreut sich immer größerer Beliebtheit aufgrund der schnellen und einfachen Bedienung. Blindverkostungen haben ergeben, dass es keinen geschmacklichen Unterschied zwischen Holzkohle-und Gasgrill gibt.

Gasgrill

Grill Ratgeber Gasgrill
Kurze Anheizphase, schnelles Abkühlen und einfache Temperatursteuerung
Gesünderes Grillen mit weniger Rauch
Vielseitige Kochmöglichkeiten durch Zubehör (z.B.: Seitenbrenner, Rotisseriespieß)
Günstige Betriebskosten durch Propan- oder Erdgas
Leichtere Reinigung
Höhere Anschaffungskosten
Technisch anfälliger
Eingeschränkte Flexibilität bei großen Geräten

Der Gasgrill zeichnet sich durch eine einfache Bedienung und eine schnelle Anheizphase aus, sodass er sich auch für unerfahrene Griller eignet. Zwar sind die Anschaffungskosten höher, aber die Unterhaltskosten des Gasgrills sind günstiger durch den Betrieb mit Propan- oder Erdgas. In der Regel sind Gasgeräte größer und sperriger als der Holzkohlegrill, sodass sie sich nicht spontan mitnehmen lassen. Mit zahlreichem Zubehör wie Seitenbrenner, Infrarot-Brenner oder Rotisseriespieß lassen sich viele kulinarische Köstlichkeiten auf dem Grill zaubern und das Fettbrandrisiko ist reduziert, ist das Grillen auf dem Gasgerät gesünder. Durch die niedrigere Rauchentwicklung sind Gasgrills beliebt in Mehrfamilienhäuser, da die Nachbarn nicht durch den Rauch gestört werden und nach dem Grillabend lässt sich der Grill einfach durch ausbrennen reinigen .

Holzkohlegrill

Grill Ratgeber Holzkohlegrill
Klassiker unter den Grill-Betriebsarten
Günstigere Anschaffungskosten
Simple, unempfindliche Technik
Kleinere Geräte sind flexibel und mobil einsetzbar
Lange Anheizphase und schwierigere Temperaturregulierung
Intensive Reinigung nötig und Asche fällt an
Stärkere Rauchentwicklung und Funkenflug

Der Holzkohlegrill ist immer noch die liebste Grill-Betriebsart. Holzkohlegrills gibt es oft schon für wenig Geld und in kompakten Versionen, sodass sie sich leicht mitnehmen lassen. Allerdings sind Holzkohle oder Briketts auf Dauer teurer als der Betrieb mit Gas. Der Holzkohlegrill punktet durch eine einfache Technik, die kaum anfällig ist. Doch das Holzkohle-Grillen fordert mehr Fingerspitzengefühl, da eine Temperaturregelung schwieriger ist. Auch das Zubehör ist bei kleineren Holzkohlegrills meist beschränkt. Für viele Griller gehört der aromatische Rauchgeschmack zum Grillerlebnis dazu, dadurch entsteht allerdings auch eine starke Rauchentwicklung und Funkenflug. Nach dem Grillen erfordert das Holzkohlegerät eine aufwendigere Reinigung. Dennoch gehört für viele Griller der klassische Holzkohlegrill zu einem richtigen Grillabend dazu.

Im weiteren Verlauf wird sich dieser Ratgeber hauptsächlich auf den Gasgrill fokussieren, da vor der Anschaffung einiges zu beachten ist, um den geeigneten Grill zu finden.

Unsere beliebtesten Grills


Budget und No-Name vs. Markengrill

Vor dem Grillkauf sollten Sie ein Budget festlegen, denn Grills gibt es bereits ab wenigen Euro bis hin zur Luxusvariante für über 10.000€. Gute Holzkohlegrills gibt es auch für den kleinen Geldbeutel je nach Größe und Ansprüchen. Ein Gasgrill hingegen fordert ein höheres Budget. Zwar bieten No-Name-Hersteller die Grills für einen Spottpreis an, doch meistens lässt die Qualität zu wünschen übrig. Wenn Sie sich für einen Gasgrill entscheiden, sollten Sie auch bereit sein, mehrere hundert Euro für ein langfristiges Grillvergnügen zu investieren. Denn auch bei Grills zählt die Devise: „Wer billig kauft, kauft zweimal“.
Wir bei Gardelino.de empfehlen Ihnen ausschließlich Marken-Produkte. Unsere Hersteller zeichnen sich durch eine hohe Qualität, Verarbeitung und ausgereifte, innovative Technik aus. Bei uns können Sie sich sicher sein, dass Sie lange Freude mit Ihrem Grill haben werden. Auch sind unsere Grills alle geprüft und entsprechen den Sicherheitsstandards. Das ist besonders wichtig bei Gasgrills! Außerdem erhalten Sie bei uns eine fachkundige und individuelle Beratung, sodass wir den richtigen Grill für Sie finden. Bei uns finden Sie ein umfangreiches Zubehör und bei Schäden und Ersatzteilen bieten unsere Marken-Hersteller auch einen After-Sale-Service an.
Diese Vorteile eines Marken-Gerätes haben Sie oftmals bei No-Name-Grills nicht, sodass sich der Kauf eines teuren Gerätes für Sie vor allem langfristig lohnt. Der Preis eines Marken-Gasgrills schwankt nach Größe, Material, Bauart und Funktionen. Einfache, hochwertige Gasgrills für zwei Personen erhalten Sie bereits ab 1000 €. Für größere Grills aus strapazierfähigem Edelstahl mit zusätzlichen Funktonen wie einem Infrarotbrenner und einem Seitenbrenner auf einem Trolley müssen Sie tiefer in die Tasche greifen. Doch die Anschaffung eines teuren Gasgrills wird sich auf Dauer lohnen, denn die Teile zeigen weniger Verschleiß auf und auch in einigen Jahren können Sie sich noch an Ihrem Markengerät erfreuen.


Bauart & Materialien eines Grills

Bauart

Es gibt drei gängige Grill-Bauarten: mobiler Grill mit Unterwagen, Einbaugrill und Tischgrill. Jede dieser Varianten hat ihre Vor- und Nachteile und eignen sich für unterschiedliche Einsatzbereiche.

Der Grill mit Unterwagen (oder auch Trolley genannt) ist am beliebtesten und in den meisten Gärten zu finden. Durch die Rollen lässt sich der Grill einfach auf der Terrasse verschieben und im Winter leicht in der Garage unterstellen. Den Unterwagen gibt es mit oder ohne Verkleidung und er bietet meistens Platz für die Gasflasche. Eine Verkleidung versteckt die optisch unschöne Grillflasche und lässt oftmals noch Raum für Grillzubehör. Die meistens mobilen Gasgrills haben noch Seitenablagen, auf denen sich das Grillgut oder auch die Grillzange ablegen lässt. Diese Ablagen können bei Bedarf oftmals eingeklappt werden oder durch einen Seitenbrenner ausgetauscht werden. Einige Gasgrills bieten auch Schneidbretter, Getränkefächer und weitere Haltevorrichtungen für möglichst viel Ordnung beim Grillen.

Der Einbau-Gasgrill ist in fast allen Outdoorküchen das Standardgerät und die Auswahl ist groß. Der Einbaugrill lässt sich individuell in die Outdoorküche verbauen, sodass auch die Gasflasche im Unterschrank versteckt wird. Grills zum Einbauen gibt es in unterschiedlichen Größen und mit zahlreichem Zubehör, sodass in der Outdoorküche allerlei kulinarische Highlights zubereitet werden können.

Die kleinen Tischgrills sind die kompakte Variante. Als Teppanyaki oder Plancha Grill lassen sich diese Grills einfach auf den Esstisch oder einen Beitisch stellen oder sogar einbauen. Der kompakte Tischgrill empfiehlt sich auch für kleine Balkons, doch beachten Sie immer, dass Sie auch Platz für Gasflasche benötigen.

Material

Das Material eines Grills ist wichtig für die Qualität und Langlebigkeit. Günstige Grills werden oft aus minderwertigen Materialien hergestellt. Bei Markengrills hingegen kommen Edelstahl oder emaillierter Stahl oft zum Einsatz.
Edelstahl 304 gehört zu den höchsten Edelstahl-Klassen und bietet einen maximalen Rost- und Korrosionsschutz. Viele hochwertige Grills sind zum größten Teil aus Edelstahl und sind somit besonders unempfindlich. Edelstahl ist auch schwerer als andere Materialien, sodass sich gute Grills schon am hohen Gewicht erkennen lassen. Doch die hohe Edelstahl-Qualität hat auch ihren Preis und erfordert mehr Aufwand bei der optischen Reinigung. Alternativ gibt es noch pulverbeschichte Grills. Diese sind pflegeleichter, aber auch anfälliger für Rost, sobald ein Stück der Beschichtung abplatzt. Das lässt sich allerdings mit einem entsprechenden Lack nachbessern. Die meisten Markengrills bestehen aus einem Material-Mix aus Edelstahl, (pulverbeschichtetem) Stahl und Druckgusseisen und bieten somit eine zuverlässige Qualität.

Grillrost

Auch beim Grillrost gibt es Material-Unterschiede. Üblich sind Roste aus Edelstahl oder Gusseisen. Beide verfügen über robuste Eigenschaften für ein langes Grillvergnügen.

Gussroste überzeugen durch Solidität und Gewicht, was wichtig bei Grillrosten für die Wärmespeicherung ist. Viele Grillfreunde sind überzeugt vom Brandmuster der Gussroste. Gusseisen verfügt über eine sehr gute Energiespeicherung, ist allerdings anfälliger für Bruch- und Rostgefahr.

Edelstahlroste sind primär in Premium-Grills zu finden. Der hochwertige Edelstahl speichert die Wärme gut und lässt sich anschließend leicht reinigen. Außerdem ist das Material temperaturbeständig und Risse durch Temperaturschwankungen sind ausgeschlossen.

Die Grillroste, ob aus Edelstahl oder Gusseisen, gibt es in verschiedenen Grillmustern. Einige Hersteller bieten klassische Stab-Roste an, andere haben sich für geschwungene Roste oder V-Stäbe entschieden für eine möglichst große Kontaktfläche. Außerdem sind in vielen Premiumgrills Grillplatten und dicke, massive Grillroste vorhanden, die sich austauschen lassen. Auf der Grillplatte lässt sich hervorragend kleines Grillgut wie Meeresfrüchte zubereiten.

Gasgrill-Brenner

In einem hochwertigen Gasgrill befinden sich meistens mehrere verschiedene Brenner mit unterschiedlichen Funktionen.
Der Hauptbrenner sitzt direkt unter der Grillfläche und wird zum direkten und indirekten Grillen verwendet. Auf diesem Brenner sind oft Flammenabweiser angebracht. Diese sitzen auf dem Brenner und schützen die Brenner vor herabtropfendem Fett, dass die Gasdüsen verstopft. Außerdem kann sich das Fett so nicht direkt auf dem Brenner entzünden und die Hitze wird gleichmäßig verteilt. Da diese Flammenabweiser hoher Belastung ausgesetzt sind, müssen sie auf Dauer ausgetauscht werden, um weiterhin einen optimalen Schutz zu gewährleisten. Viele Gasgrills bieten zusätzlich noch weitere Brenner an. Ein

Backburner, oder auch als Rotisserie Brenner bekannt, ist an der Rückwand des Grills platziert und eignet sich für professionelles Grillen des Hähnchens oder Spießbratens.
Einige Hersteller bieten auch Keramik-Infrarotbrenner direkt oder zum Nachrüsten an. Mit einem Infrarotbrenner lassen sich Steaks bei über 800° C saftig und perfekt grillen.
Die Brenner an sich bestehen aus Edelstahl oder Gusseisen. Die Edelstahl- oder Rohrbrenner bestehen aus Edelstahlrohren mit kleinen Löchern, aus denen das Gas austritt. Hier gibt es je nach Hersteller unterschiedliche Varianten wie gepresste Edelstahlringen oder Rohr-in-Rohr-Lösungen. Durch die hohe Dauerbelastung müssen die Brenner eventuell nach einigen Jahren ausgetauscht werden.
Gussbrenner hingegen sind schwerer und massiver als Rohrbrenner, da sie gegossen werden. Sie sind meistens wesentlich leistungsfähiger und haben eine längere Lebensdauer. Bei günstigen Grills sind Gussbrenner oft aus Stahl und sind dadurch rostanfälliger. Premiumgrills verfügen meistens über Gussbrenner aus Edelstahl oder Messing oftmals mit lebenslanger Garantie.


Größe & Leistung

Größe

Gasgrills gibt es in den unterschiedlichsten Größen und reichen von zwei Brennern bis hin zu sechs oder mehr Brennern plus zusätzliche Infrarot- und Rotisseriebrenner. Leicht verlieren Sie dabei den Überblick, welcher Grill sich nun für Ihre Bedürfnisse eignet. In unseren Beratungsgesprächen kriegen wir oft die Frage gestellt, wieviel Grillfläche pro Person benötigt wird. Deswegen haben wir Ihnen hier unsere Erfahrungswerte zusammengestellt:

  • Bratwürste ohne Beilage ca. 80-120 cm² / Pers.
  • Bratwürste mit Beilage ca. 380-420 cm² / Pers.
  • Fisch oder Steak ohne Beilage ca. 150-200 cm² / Pers.
  • Fisch oder Steak mit Beilage ca. 450-500 cm² / Pers.

Bei unterschiedlichem Grillgut mit verschiedenen Garpunkten oder für indirektes Grillen benötigen Sie noch weitere Grillfläche mit unterschiedlichen Brennereinstellungen, damit die gewünschte Temperatur erreicht wird. An unserer Empfehlung können Sie sich orientieren, wieviel Grillfläche Sie ungefähr benötigen:

  • Kleiner Grill: weniger als 2200 cm² Grillfläche, ausreichend für zwei Personen oder als Camping- und Balkongrill geeignet
  • Mittlerer Grill: Grillfläche zwischen 2200 und 3500 cm², geeignet für bis zu vier Personen
  • Großer Grill: Grillfläche über 3500 cm², eignet sich für große Familien und Feiern, Profi-Griller oder an die Gastronomie

Die perfekte Größe eines Grills lässt sich nicht bestimmt sagen. Sie ist natürlich abhängig von der Personenanzahl, aber auch den Bedürfnissen und dem Grillverhalten.

Leistung eines Gasgrills

Auch die Leistungsfähigkeit der Brenner ist wichtig für ein ideales Grillergebnis. Die Leistung der Gasbrenner wird in Kilowatt angegeben und in der Regel gilt auch: Je mehr kW, desto höher die Leistung. Das ist aber auch nur der Fall, wenn es sich um hochwertige Brenner handelt, bei denen durch nicht zu große oder zu kleine Düsen das Gas optimal in Hitze umgewandelt wird. Ein Rohrbrenner von Napoleon hat bspw. ca. 2.5 kW, ein Gussbrenner von BeefEater hingegen hat ca. 5 kW Leistung.
Bei einem kleinen Gasgrill liegt die Leistung meistens zwischen 3-6 kW, größere Grills ab vier Brenner sollten mindestens 15- 24 kW erzeugen. Dabei sollten Sie noch darauf achten, dass sich die Grillfläche gleichmäßig beheizen lässt und ein einheitliches Garen gewährleistet wird. Auch die Gaszufuhr sollte stufenlos für die gewünschten Temperaturen regulierbar sein und die Brenner sollte unabhängig voneinander gesteuert werden können.


Grills nach Art & Methoden

Neben der Betriebsart mit Holzkohle oder Gas gibt es auch verschiedene Grill-Arten, die für unterschiedliche Zubereitungsmethoden geeignet sind. Wir stellen Ihnen die gängigsten Grill-Arten wie den Plancha-Grill, den Teppanyaki-Grill und den Kamado-Grill vor.

Grills nach Art

Plancha-Grill: Der Plancha-Grill stammt aus dem Mittelmeerraum und ist dort sehr verbreitet. Der Grill besteht aus einer flachen Grillplatte, meistens aus Gusseisen oder Edelstahl. Die Platte ist oftmals an drei Seiten umrandet und an der vierten Seite mit einer Fettauffangwanne versehen. Die Plancha wurde traditionell mit Holzkohle betrieben, heutzutage gibt es sie aber auch als Gas- und Elektrovariante. Sie sehr hohe Temperaturen bis zu 350° C. Die durchgehende Platte eignet sich nicht nur für Fleisch, sondern auch für Fisch, Meeresfrüchte und Gemüse. Sogar Desserts lassen sich auf der Plancha zubereiten. Mit Öl, Saucen oder Marianden werden die Speisen bei hohen Temperaturen zubereitet und bleiben somit besonders saftig und gesund. [mehr erfahren]

Teppanyaki-Grill: Der Teppanyaki-Grill ist das japanische Pendant zum Plancha-Grill. Auch der Teppanyaki besteht aus einer glatten Grillfläche, die meistens mit Gas oder elektrisch beheizt wird. Im Gegensatz zur Planchaplatte wird aber ohne Öl und Saucen gegrillt, da der Grill über keine Fettauffangwanne verfügt. Die Temperatur ist auch niedriger und erreicht bis zu 250°C. Dadurch werden Fleisch, Gemüse und Meeresfrüchte schonend und gesund angebraten und behalten ihr Aroma.

Kamado-Grill: Auch der Kamado-Grill, oder auch als Keramikgrill bekannt, stammt aus dem asiatischen Raum. Der eiförmige Grill besteht meistens aus Keramik, Terracotta oder Zement mit Lavasteinen und wird mit Holzkohle betrieben. Der massive Deckel sorgt für eine besonders gute Isolierung, sodass der Kamado besonders lange die Hitze speichert und die Temperaturen konstant hält. Dadurch eignet sich der Grill bestens zum Grillen, Smoken, Backen und Schmoren. Mit umfangreichem Zubehör lassen sich zahlreiche Speisen im Kamado zubereiten und mit dem Regler die Temperatur bestimmen. Dafür benötigt es allerdings ein wenig Übung und Erfahrung. Der Kamado-Grill ist in der Outdoorküche die perfekte Ergänzung zum Gasgrill und gemeinsam bieten die Grills ein umfangreiches Kochspektrum. [mehr erfahren]

Neben diesen Grill-Arten gibt es noch weitere Spezial-Grills wie den Smoker, der sich vor allem für Slow&Low-Cooking empfiehlt; den urigen Schwenkgrill aus dem Saarland oder den Grillkamin, der neben dem Grillen auch noch heizt.

Grill-Methoden

Schnödes Würstchen- und Steakgrillen gehören der Vergangenheit an. Mittlerweile gibt es zahlreiche Grill-Blogs und YouTube-Kanäle, die Rezepte für ganze Menüs mit den Hobbygrillern teilen. Die gängigsten Methoden stellen wir Ihnen hier vor und welche Grill-Arten sich dafür am besten eignen.

  • Direktes Grillen: Egal ob Holzkohle- oder Gasgrill, direktes Grillen ist auf jedem Grill möglich, solange er heiß genug ist.
  • Indirektes Grillen: Dafür benötigt das Grillgerät einen Deckel, damit ein Backofeneffekt entsteht und die Luft um das Grillgut zirkuliert. Bei einem Gasgrill sollten mindestens zwei Brenner vorhanden sein, um das Grillgut nicht direkt über der Flamme zu platzieren. Auch im Holzkohlegrill oder im Kamado-Grill lässt es sich bestens indirekt grillen.
  • Pizza grillen: Für eine knusprige selbstgemachte Pizza ist nicht zwingend ein Pizzaofen nötig. Wenn Ihr Grill über einen Deckel verfügt, können Sie auch auf dem Gasgrill oder Holzkohlegrill mit einem Pizzastein eine Pizza grillen. Perfekt wird die Pizza im Kamado-Grill, der sich bestens zum Backen auch von anderen Teigwaren eignet.
  • Spießbraten grillen: Dafür gibt es spezielle Spieße (mit Motor), die die Hersteller zusätzlich anbieten. Mit einem speziellen Backburner, der sich an der Rückwand des Gasgrills befindet, lassen sich Hähnchen der Braten gleichmäßig und knusprig im Grill zubereiten. Der Braten wird ähnlich wie im Backofen mit Konvektionshitze gebacken. Auch für einige Kamado-Grille gibt es einen motorbetriebenen Rotisseriespieß.
  • Smokern, Slow&Low Cooking: Zwar lässt es sich auch im Gasgrill mit einer zusätzlichen Räucherbox räuchern, doch im Smoker oder Kamado-Grill werden die Ergebnisse deutlich besser. Die Temperaturen in diesen Grills lassen sich leicht unter 100° C halten und somit kann das Fleisch lange gegart werden, bis es zart ist und auseinander fällt.

Tipps & Tricks für den Grill

Im letzten Teil unseres großen Grill Ratgebers möchten wir Ihnen noch ein paar Tipps & Tricks rund um die Pflege und Reinigung des Grills verraten, sodass Sie lange Freude an Ihrem Grill haben.

Weitere Tipps wie Sie die richtige Temperatur nutzen oder das perfekte Steak grillen, finden Sie in unserer Rubrik Grill Tipps.

Den Grill reinigen

Holzkohlegrills werden zuerst von gröberen Grillresten mit einer Messingbürste gereinigt. Anschließend wird das Rost mit einem Stahlwollekissen intensiv gesäubert und nachgespült. Auch die Kohle sollte entfernt werden, da diese Feuchtigkeit anzieht und das zu Rost führen kann und Sie vermeiden Probleme mit der Luftzirkulation beim nächsten Grillen. Der Rest des Grills kann mit Wasser abgewaschen werden.
Gasgrills verfügen über eine Fettwanne, um dort Schmutz in einer kleinen Aluschale zu sammeln. Diese kann mit Sand befüllt werden, sodass sich die Fettklumpen leicht entsorgen lassen. Kleine Edelstahl-Roste lassen sich bei Bedarf auch in der Spülmaschine schnell reinigen.
Grills sollten nicht zu intensiv vor allem mit chemischen Substanzen gereinigt werden. Für Oberflächen reichen sanfte Putzmittel oder einfach nur Wasser aus.
Vor und nach dem Grillen sollten Sie den heißen Rost immer mit einer Grillbürste grob reinigen.

Zubehör

Für einen Grill gibt es einiges an Zubehör, das Ihnen das Grillen erleichtert und mit dem Sie die kulinarische Möglichkeiten Ihres Grills erweitern.
Ein Grillbesteck gehört zu der Grundausstattung. In der Regel besteht es aus einem Spatel, einer Zange und einer Gabel, damit sich das Grillgut leicht wenden und auf- und ablegen lässt. Dazu ist eine Bürste zum Reinigen wichtig, um nach jedem Grillgang den groben Schmutz vom Rost zu entfernen. Außerdem ist eine Wetterschutzhülle sinnvoll. Damit schützen Sie Ihren Grill nicht nur vor Wettereinflüssen, sondern auch vor Schmutz und Blütenstaub.
Um die Grillmöglichkeiten zu erweitern, gibt es auch z.B. glatte Grillplatten für Meeresfrüchte. Für das Spießbraten gibt es praktische mit Motor. Auch gibt es Grillkörbe für Fisch und Gemüse oder Pizzasteine für knusprige und frische Pizzen.

Der richtige Standort

Bevor Sie sich Ihren Grill kaufen, sollten Sie sich den Standort dafür überlegen. Eine ebene, befestigte Fläche ist wichtig und beachten Sie auch den Abstand zur Wand, um den Deckel richtig öffnen zu können und Verfärbungen an der Wand zu vermeiden. Achten Sie auch auf die gängige Windrichtung. Ein Gasgrill entwickelt zwar nicht so viel Rauch wie ein Holzkohlegrill, dennoch ist es unangenehm direkt im Qualm zu stehen. Eine Überdachung kann den neuen Gasgrill vor der Witterung schützen.

Den Grill winterfest machen

Der Sommer neigt sich dem Ende und Sie möchten Ihren Grill in den Winterschlaf schicken? Am besten lagern Sie Ihren Grill im Keller oder in der Garage ein. Aber auch mit einer hochwertigen Wetterschutzhülle, die der Hersteller anbietet, kann der Grill überwintern. Eine Wetterschutzhülle empfiehlt sich generell für einen Grill, der nicht überdacht ist. Achten Sie darauf, dass die Hülle über Luftlöcher verfügt, da sich sonst die Nässe darunter staut. Bevor Sie den Grill einlagern, sollten Sie ihn wie oben beschrieben gründlich reinigen und abtrocknen. So können Sie sich im Frühjahr auf einen sauberen Grill freuen und in die nächste Grillsaison starten.


Kauftipps für den Gasgrill

Da ein Gasgrill eine größere Investition ist, haben wir einige Tipps fürs Sie, worauf Sie beim Kauf eines Grills achten sollten.

  1. Achten Sie auf die Leistung und den Brenner!
    Die Leistung eines Grills sollte von der Anzahl der Brenner abhängig sein. Ein Brenner sollte zwischen 3-6kW Leistung erzeugen. Hier sind vor allem die Qualität und Verarbeitung der Brenner wichtig. Gute Brenner lassen sich stufenlos regulieren und Sie können die Temperaturen leicht selbst bestimmen.

  2. Wählen Sie die richtige Größe!
    Bei der Grillfläche gilt: "Grillfläche ist nur durch mehr Grillfläche zu ersetzen!" Entscheiden Sie sich lieber für einen etwas größeren Grill, um auch die Möglichkeit zu haben, vielfältig und für Gäste zu grillen.

  3. Achten Sie auf die Qualität!
    Wie bei vielen Produkten sind auch beim Grill hochwertige Materialien wie Edelstahl und eine gute Qualität wichtig. Markenprodukte zeichnen sich durch eine hervorragende Verarbeitung und einen After-Sale-Service mit Ersatzteilen aus.

  4. Entscheiden Sie sich für spezielle Funktionen!
    Ein normaler Gasgrill bietet bereits viele Möglichkeiten zum Grillen. Mit einem Infrarotbrenner, einem Seitenbrenner oder einem Rotisseriebrenner können Sie je nach Grillvorliebe zahlreiche weitere kulinarische Köstlichkeiten zubereiten.

  5. Vergessen Sie nicht das Zubehör!
    Eine Wetterschutzhülle ist wichtig für den Schutz Ihres Grills. Sie sollten nur die empfohlenen Hüllen vom Hersteller wählen, da diese auf den Grill zugeschnitten sind. Zur Grundausstattung gehören auch eine Bürste, eine Zange und eine Gabel. Mit weiterem Zubehör wie einem Pizzastein oder einem Grillkorb erweitern Sie Ihre Grillmöglichkeiten.

Gardelino.de - Ihr Experte für Gasgrills

Bevor Sie einen Grill kaufen, gibt es einige Punkte zu beachten wie die Betriebsart, das Budget, die Größe und Extras. Vor allem bei einer größeren Investition lohnt es sich, Grills zu vergleichen, bis Sie Ihren perfekten Grill gefunden haben.
Mit unserem Grill-Ratgeber erleichtern wir Ihnen den Kauf und beantworten Ihnen die wichtigsten Fragen rund um das Thema, sodass auch Sie bald in Ihrem Garten lange Grillabende genießen können.
Wir von gardelino.de verfügen über ein langjähriges Fachwissen und bieten Ihnen eine große Auswahl an Produkten an. Bei uns finden Sie Ihren perfekten Grill, der sich durch eine hervorragende Qualität auszeichnet. Gerne beraten wir Sie auch ausführlich und individuell zu Ihrem Grill. Treten Sie jederzeit mit uns in Kontakt!

Zur kostenlosen Beratung