Steinbacköfen

Seite 1 von 1
Artikel 1 - 13 von 13

Das Konzept eines Steinbackofens reicht bis weit in die Vergangenheit und folgt einem simplen Konzept: In einer Höhle aus feuerfestem Material wird Hitze zum Backen erzeugt. Die Wand der "Höhle" dient dabei als effizienter Wärmespeicher und nach außen hin als Wärmeisolator. So setzte sich konsequent fort: Die ältesten Steinbacköfen wurden aus feuerfesten Lehmziegeln gebaut. Bei den direkt beheizten Öfen wurde der Backraum mit Holz befeuert. Die Hitze, die bei diesem Prozess entstand, wurde an den Steinmantel abgegeben, sodass sich eine Ober- und Unterhitze entwickelte. Sobald der Steinmantel genug aufgeheizt war, wurde das verbrannte Holz entfernt und das Backgut hineingeschoben. Da Lehmziegel jedoch keine lange Haltbarkeit aufweisen, werden Steinöfen heutzutage durch andere Werkstoffe ergänzt - zum Beispiel durch Schamotte Stein. Die Gesteine, die für den Bau eines Steinbackofens verwendet werden, müssen äußerst hitzebeständig sein, um die gespeicherte Wärme an das Backgut abzugeben. Durch die weiche Strahlungshitze der Steine entstehen intensive Röststoffe, die dem Backgut einen einmaligen Geschmack verleihen. Im Hinblick auf morderne Steinbacköfen hat sich an diesem Grundprinzip im Laufe der Jahre nicht viel verändert. Auch die typische Kuppelform der Öfen findet sich auch weiterhin bei den meisten Modellen.

Gründe für einen Steinbackofen

Obwohl das Prinzip des Steinbackofens sehr alt ist und durch moderne Technik viele neue Methoden des Backens entstanden sind, werben viele Bäcker und Pizzabäcker damit, ihr Backgut in einem Steinbackofen zuzubereiten. Und das nicht ohne Grund, denn die Vorzüge eines Steinbackofens sind kaum zu übertreffen. Brote und Pizzen, die in Steinbacköfen gebacken werden, erhalten ein ganz besonderes Aroma und werden besonders knusprig - der beliebte Holzofengeschmack. Gerade die eigene Pizza oder das eigene Brot in einem privtan Pizzaofen im Garten zuzubereiten, sorgt für original italiensche Pizzeria-Atmospähre und schmeckt dazu so richtig gut. Aber auch im gastronomischen Bereich sind Steinbacköfen beliebt, was nicht nur am Geschmack, sondern auch an der Atmosphäre liegt, welche ein offener Holzofen z.B. in einer Pizzaria erzeugt. Dieser urige Charme kommt bei Gästen gut an, denn das Auge isst ja bekanntlich mit.
Doch es gibt noch so viel mehr, was Sie in einem Steinbackofen zubereiten können! Stein backt alle Lebensmittel, die gegart werden müssen, sehr schonend. So können auch andere Speisen, wie Fleisch, Fisch, Gemüse, Aufläufe, Kuchen uvm. problemlos in einem Steinbackofen zubereitet werden.

Ein einfaches Rezept aus dem Steinbackofen

Ein typisches Gericht für einen Steinbackofen ist das Steinofen Brot. Hier ein einfaches Teigrezept für Brot aus dem Steinofen:
Zutaten: 750g gemischtes Mehl, 450g Roggen - Sauerteig, 450ml Wasser, 1Tl Salz, 1 Tl Zucker, Gewürze nach Bedarf.
Zubereitung:
  • Mehl, Sauerteig und Zucker in eine Schüssel geben. Wasser nach Bedarf (nicht alles) zugeben, und mit einer Küchenmaschine kneten, bis eine solide Masse entsteht
  • Abdecken und ca 1/2 h ruhen lassen
  • Danach Salz und Gewürze unterkneten
  • In ein bemehltes Gärkörbchen geben und ca. 2 h abgdeckt ruhen lassen
  • Danach das Brot mit Wasser besprühen und in den Steinbackofen geben
  • Das Steinofenbrot mehrmals während und direkt nach dem Herausnehmen mit Wasser besprühen

Worauf sollte man bei Kauf eines Steinbackofens achten?

Steinbacköfen, mit denen man prima Pizza oder Brot backen kann, gibt es je nach Bedarf direkt oder indirekt beheizt. Ein wichtiger Punkt beim Kauf oder Bau eines Steinbackofens ist die Isolierfähigkeit bzw. wie lange der Stein die Temperatur halten kann. Beim Brotbacken wird mit der Restwärme des Steins über einen langen Zeitraum gearbeitet, wohingegen bei Pizza hohe Temperaturen in einem kürzerem Zeitraum benötigt werden. Je mehr Material bzw. je dicker die Schamottstein und Isolierschicht ist, umso mehr Wärme kann ein Steinbackofen speichern. Dem gegenüber benötigen diese Öfen aber auch eine längere Aufheizzeit. Wenn Sie also nicht so oft über einen längeren Zeitraum Restwärme benötigen, kann auch ein Steinbackofen mit geringerer Wandstärke eine (günstigere) Option für Sie sein. Wenn weniger gut isolierte Steinöfen für das Backen mit langer Backzeit die Temperatur nicht ausreichend halten können, besteht aber die Option konstant mit Holz nachzufeuern.
Ein Profi-Steinbackofen zum Pizzabacken sollte mit einem großzügigen Sichtfenster sowie einer Innenbeleuchtung ausgestattet sein. Dadurch kann der Backvorgang auch ohne die Öffnung der Klappe kontrolliert werden. Moderne Backöfen aus Stein verfügen über eine digitale oder analoge Temperaturanzeige. Eine einfache Bedienbarkeit ist ebenso wichtig wie ein stabiles Untergestell sowie eine passende Abzugshaube. Damit der richtige Steinbackofen für Ihre individuellen Anforderungen gefunden wird, sollte ein Expertenrat hinzugezogen werden. Das Team von Gardelino steht jederzeit für eine kompetente Beratung zum Kauf des passenden Steinbackofens zur Verfügung.